Finanzkrise – Hintergründe, Fakten und Ratschläge

Helikoptergeld und die EZB-Geldpolitik

In Zeiten der weltweiten Finanzkrise wird das so genannte Helikoptergeld interessant, dessen Konzept auf das Jahr 1969 zurückgeht. Dabei kann die Zentralbank durch die Verteilung von frisch gedrucktem Geld an die Bürger eine Deflation bekämpfen, indem diese das Geld (hoffentlich) ausgeben und damit die Wirtschaft ankurbeln. Bislang kam diese Maßnahme noch nie zur Anwendung. 2002 wurde in den USA über Helikoptergeld nachgedacht, nun erwägt Japan diesen drastischen Schritt, denn trotz lockerer Geldpolitik und einem Negativzins von 0,1 Prozent schwächelt die Wirtschaft in dem asiatischen Land seit langem.

Der Europäischen Zentralbank ist es eigentlich verboten, Geld zu verschenken und damit Finanzpolitik zu betreiben. Doch alle bisherigen Ideen, die Preissteigerung in der Eurozone zu erhöhen, sind gescheitert – das Geld kam schlichtweg nicht bei den Bürgern an. Nun überlegt man, wie das Helikoptergeld verteilt werden könnte. Die Pläne werden also realistischer – riskant bleibt es dennoch.

Die Europäische Zentralbank will ihre Bilanz um eine Billion Euro erweitern. Verteilt sie an jeden EU-Bürger 3.000 Euro, wäre das Ziel erreicht. Doch das Drucken und Verschenken von Geld könnte außer Kontrolle geraten und zu einer Hyperinflation führen – das Geld wäre dann wertlos. Helikoptergeld als Teil der EZB-Geldpolitik ist und bleibt also umstritten. Es wäre das allerletzte Mittel im Kampf gegen die Deflation.

Hintergründe zur Finanzkrise

Wie kam es zu unserer aktuellen Finanzkrise? Wie funktioniert Geld und welche Auswirkungen haben Zinsen? Können wir aus der Geschichte lernen? Auf den folgenden Seiten werden die Hintergründe der Finanzkrise und die ihr zugrunde liegenden Mechanismen aufgeschlüsselt und näher beleuchtet: