Finanzkrise – Hintergründe, Fakten und Ratschläge

Gold als Rohstoff

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass Gold bereits seit 2000 v. Chr. gefördert wird. Speziell in Ägypten wurde die ersten Förderversuche getätigt. Gold war auch schon damals sehr interessant wegen der vielen Einsatzmöglichkeiten. Das Edelmetall verfügt über eine hohe Dichte und ist Resistent gegen Luft, Feuchtigkeit, Hitze und die meisten Lösungsmittel. Durch die guten Verarbeitungsmöglichkeiten und die extrem hohe Leitfähigkeit von Elektrizität und Wärme ist Gold ein sehr wichtiger Rohstoff für die Industrie geworden. In den Bereichen Elektroindustrie oder Zahntechnik ist Gold von hoher Wichtigkeit und nicht mehr wegzudenken. Der meist verwendete Bereich, und zwar mit 75% ist natürlich die Schmuckindustrie.

Neben Gold ist Silber ein besonders wichtiger Rohstoff. Der Silberanteil (im Boden) ist im Vergleich zum Gold wesentlich höher, es wird aber in geringeren Mengen gefördert. Nahezu 95% des geförderten Silbers geht sofort in die Industrie, während nur 5% für die Schmuckherstellung genutzt wird. Inzwischen kann die Industrienachfrage nicht mehr befriedigt werden durch die jährliche Fördermenge an Silber. Durch diese Seltenheit an Silber steigt der Preis enorm. Nun kommen durch die Finanzkrise noch die Nachfragen der Privatanleger dazu, die entweder in Gold oder in Silber, als „sichere“ Edelmetalle investieren wollen.

Für die Zukunft ist für den Silberpreis also das Gold-Silber-Verhältnis entscheidend, was weniger mit dem Preis zu tun hat, als mit den verfügbaren Beständen. Wertmäßig wäre dann Gold ca. 170 mal mehr vorhanden, als Silber. Somit steigt die Nachfrage der Anleger bei Silber besonders. Großinvestoren wie Bill Gates und Warren Buffet haben schon vor langer Zeit diesen Trend erkannt und haben sich bereits große Silberpositionen aufgebaut. Die Basis des Goldpreises bilden die Förderkosten. Die Kosten steigen, da man immer tiefer graben muss, um auf weitere Goldvorkommen zu stoßen. Sobald der Goldpreis zurückgeht, müssen sogar ältere Minen schließen, die besonders hohe Kosten haben. Dadurch verringert sich natürlich auch die Fördermenge. In Zeiten der großen Nachfrage stellt man sich nun aber immer häufiger die Frage, wo man auf neue Goldvorkommnisse treffen könnte. Gold kann fast überall gefördert werden, es gibt aber einige besonders nennenswerte Orte.

Afrika – ein Kontinent reich an Rohstoffen

Unser Nachbarkontinent sprach schon immer unser Helfersyndrom in speziellem Maße an. Hilfstransporte, Sammelaktionen und Helfer (Ärzte etc.) sind seit vielen Jahrzehnten unterwegs zum schwarzen Kontinent, um vor Ort etwas an der Lage zu ändern. Von Außen betrachtet hat das alles aber nie wirklich einen Schritt weitergeführt, zumindest nicht, wenn man sich die derzeitige Lage in Afrika genauer ansieht. Der Kontinent versinkt im Chaos, irrwitzige Bürgerkriege toben zwischen den einzelnen Ländern. Und was tun die Industrieländer, die immer gern gespendet haben und im Gegenzug die günstige Arbeitsleistung der Afrikaner in Anspruch genommen haben? Sie gucken nur aus weiter Ferne auf das Geschehen und hoffen insgeheim, durch all diese Zerrüttungen noch besser an die vorhandenen Bodenschätze zu kommen.

Afrika, ein Kontinent der klimatischen Besonderheiten, konnte sich nie wirklich in der Weltwirtschaft etablieren und produziert gerade einmal 1,2 Prozent des weltweiten Sozialprodukts, zudem sind fast alle afrikanischen Länder hoch verschuldet. In einigen Ländern geht es den Leuten zum Teil schlechter, als zu Kolonialzeiten. Bürgerkriege, Epidemien, Minen, das totale Chaos hat viele Länder verwüstet und die Menschen traumatisiert. Dennoch: Afrika ist ein gesegneter Kontinent, denn er ist reich an Rohstoffen und Bodenschätzen. Diamanten, Erdöl, mehr als die Hälfte des Goldes, 90 Prozent des Kobalts, 50 Prozent Phosphate und 40 Prozent des Platins der Erde, liegen dort im Verborgenen.

Goldvorkommnisse auf anderen Kontinenten

Mit Ausnahme der Antarktis (da hier Bergbau verboten ist) wird Gold auf allen Kontinenten gefördert. Wieder steht ein Teil Afrikas an der Spitze mit 16% Marktanteil, nämlich Südafrika. Die weiteren Marktanteile für Goldabbau sind wie folgt zuzuordnen:

  • USA (speziell in Nevada) 12 %
  • Australien 11 %
  • Russland 6,2 %
  • Kanada 5,8 %