Finanzkrise – Hintergründe, Fakten und Ratschläge

Trinkwasser, Wasseraufbewahrung und Wasseraufbereitung

Der Wasservorrat ist das wichtigste bei der Krisenvorsorge. Länger als drei Tage ohne Wasser überleben wir nicht. Pro Tag sollten mindestens zwei bis drei Liter getrunken werden. Für eine vierköpfige Familie sind also pro Tag zehn Liter Trinkwasser zu bevorraten, pro Woche 70 Liter und für einen ganzen Monat sogar knapp 300 Liter. Dafür ist eine Menge Lagerraum notwendig, wenn man das Wasser in handelsüblichen 1,5-Liter-PET-Flaschen kauft. Besser geeignet zur Wasseraufbewahrung sind Kanister. Diese fassen bis zu 60 Liter. Denken Sie aber auch an die Wasseraufbereitung, falls kein Trinkwasser zur Verfügung steht und das Wasser aus Flüssen und Seen kommt. Dafür gibt es Wasserfilter und spezielle Tabletten, die Keime abtöten.





Trinkwasser

Wasseraufbewahrung

Wasseraufbereitung