Silbermünze Weimarer Republik 3 Reichsmark

Die Weimarer Republik existierte in den Jahren von 1918 bis 1933. Durch die nach dem Ersten Weltkrieg einsetzende Hyperinflation und die 1929 durch den Schwarzen Donnerstag ausgelöste Weltwirtschaftskrise waren sichere Geldanlagen bei der Bevölkerung begehrt. Münzsonderprägungen kam bei der Vermögenssicherung eine besondere Bedeutung zu, da Edelmetalle bereits als sichere Wertanlage galten. Ab 1925 wurde eine Silbermünze zu drei Reichsmark mit einer Feineinheit von 50% herausgegeben. Da im Zweiten Weltkrieg viele der Münzen verlorengingen, besteht neben dem Materialwert ein historischer Sammlerwert.

 


  die erste Finanzkrise Zinserträge Personalpolitik  
  Geldanlage Deflation Währungsreform 1948