Palladium-Barren

Palladium wurde vom englischen Arzt Hyde Wollaston im Jahr 1803 eher durch Zufall entdeckt. Heute ist Palladium aus der Industriewelt kaum mehr weg zu denken. Haupteinsatzgebiet ist vor allem die Autoindustrie, in der es zur Herstellung von Katalysatoren verwendet wird.

Palladium-Barren gibt es in den Größen 10 g, 20 g, 50 g, 100 g, 50 g teils höher. Kleine Barren bis zu einem Gewicht von 500 g werden im Prägeverfahren, ähnlich dem von Münzen, hergestellt, größere im Stanzverfahren. Sie werden mit Herstellerlogo, Gewicht und Reinheits-Angaben versehen (gepunzt oder gestempelt). Zunehmend interessieren sich Investoren dafür. Barren erreichen tendenziell höhere Wertsteigerungen erreichen.

 


  die erste Finanzkrise Zinserträge Personalpolitik  
  Geldanlage Deflation Währungsreform 1948